Donnerstag, 9. April 2020

Ostern Update


Ein sonniges Hallo aus Potsdam in die Runde.


Ich wünsche euch ein paar schöne Ostertage!




Ich möchte noch ein kurzes Update meiner Wikifolios und ein paar News der Depotwerte veröffentlichen.



Mit dem heutigen Tag hat auch mein Wikifolio „Aktientrading“ wieder den Stand vom Jahresschlusskurs 2019 erreicht und leicht übertroffen. Das Wikifolio „spekulativ“ liegt weiter fast 15% im Plus. Damit konnten beide Wikifolios in diesem Jahr deutlich den Markt schlagen.



Wikifolio Aktientrading + 0,8%

Wikifolio spekulativ +14,5%

Dow -17,7%

Dax -20,9%






 Stand 09.April 9:20 Uhr



Allerdings haben die großen Indizes nun fast die Marken erreicht, die viele Analysten als entscheidende Widerstandsmarken dargelegt haben, beispielsweise im S&P500 das 50% Retracement bei 2775 Punkten bis zu den alten Zwischentiefs bei 2800 Punkten. Diese Zone dürfte vorläufig schwer zu durchbrechen sein. Der Dow Jones hat bereits meine angedachte Zone bei 22,0-22,5k durchstoßen, was aber auch an 1-2 hochgewichteten Aktien liegt, insbesondere Boing, die ich kritisch sehe. Daher konzentriere ich mich aktuell auf S&P und Dax, die ich chartanalytisch für aussagekräftiger halte. Ich bleibe derzeit  vorsichtig und halte die hohe Cashquote noch aufrecht, zumindest solange sich keine neuen, deutlich bullisheren Zeichen im übergeordneten Bild ergeben. Bislang interpretiere ich die Rallye noch als Bärenmarkt-Zwischenrallye, ohne aber stur daran festzuhalten, wenn sich die technischen Signale und fundamentalen News insbesondere zu Corona verändern. Fundamental ist noch nicht absehbar, wie sich die Lage zwischen der aggressiven Fiskalpolitik einerseits und den äußerst schwachen Konjunkturdaten andererseits auflösen wird. Wie angekündigt bleibe ich aber bei meinen Favoriten weiterhin long und werde konsequent fallende Kurse zum aufstocken nutzen. Genug weitere Aktien befinden sich auf der Watchlist, um den Cash gegebenenfalls schnell für Neuzugänge in den Wikifolios einsetzen zu können.



Hellofresh hatte schon letzte Woche äußerst gute vorläufige Zahlen für das 1.Quartal geliefert. Dabei hat in den letzten 2-3 Märzwochen ein Boom nach den Kochboxen des Unternehmens eingesetzt, was Hellofresh zum Corona-Gewinner macht, so dass man etwa 70% Umsatzwachstum hingelegt hat. Klasse! … Ich versuche mich in meiner Analyse aber auf die Zahlen und Schlussfolgerungen ohne Corona zu konzentrieren. Man ist nach meinen Informationen exklusive dieser Sonderkonjunktur um 45-50% gewachsen, wobei für mich vor allem die hohe Marge von 9,3% besonders interessant ist, da sie mal wieder die starken Skaleneffekte des Geschäftsmodells beweist. Auch das 4.Quartal 2019 hatte das ja bereits klar gezeigt. … Der Aktienkurs ist nach der Nachricht auch deutlich angesprungen und hat ein neues Allzeithoch bei etwa 33 € erreicht. Seitdem konsolidiert er allerdings und hat gestern das Gap bei 27,5 € wieder geschlossen, wo er aktuell noch notiert. Ich werde Kurse unterhalb 27 € in jedem Fall zur Aufstockung nutzen, aber auch immer mal wieder Teilverkäufe bei höheren Kursen vornehmen. Hellofresh bietet durch die gute fundamentale Absicherung auch ausgezeichnete Tradingchancen. Der Bereich bei 24-25 € sollte eine gute Unterstützungszone bilden. Mein generelles Kursziel bleibt bei 44,5 €, was einem EV/Umsatz von 2,0 und EV/Ebitda von 20 für das Jahr 2021 entsprechen würde. Sicher keine hohe Bewertung für ein Unternehmen mit diesen hohen Wachstumsraten.


Auch Rocket Internet hat letzte Woche Zahlen vorgelegt, allerdings noch für das Geschäftsjahr 2019, hat aber auch hinsichtlich Finanzkennzahlen den Stand Ende März 2020 mitgeteilt. Die GUV-Kennzahlen vernachlässige ich mal, weil die bei so einem Geschäftsmodell nicht wirklich aussagekräftig sind. Wichtiger erscheint mir, wie hoch die Vermögenswerte aktuell ausgewiesen werden. Bei Rocket muss man vorausschicken, dass man Ende Januar 10% Aktien eingezogen hat, die man 2019 am Markt zurückgekauft hatte. Dadurch beträgt die Aktienanzahl nun nur noch 137,2 Mio Stück, so dass die Marktkapitalisierung aktuell nur noch bei 2,53 Mrd € liegt. Nun hat man mitgeteilt, Ende März auf 2,0 Mrd € Cash zu sitzen, plus 0,4 Mrd € aus börsennotierten Unternehmen (das sind Home24, Westwing, United Internet, TeleColumbus und Global Fashion Group), sowie 0,6 Mrd € an finanziellen Ausleihungen. Das heißt, allein die Finanzvermögen belaufen sich derzeit auf 3 Mrd €, also 20% oberhalb des Börsenwertes. Hinzu kommen noch Anteile an diversen nicht börsennotierten Unternehmen und die Anteile an den firmeneigenen Fonds. Überhaupt scheint sich Rocket Internet nun auch personell eher in Richtung Investmentgesellschaft zu entwickeln, da man zuletzt auch wiederholt einen Zugang meldete, der aus diesem Bereich stammt. Bleibt abzuwarten, in welche Richtung die Investments gehen. … In jedem Fall sehe ich auch hier ein gutes Chance/Risiko-Verhältnis mit Betonung auf das geringe Risiko. Kurse unterhalb 18,5 € sind klare Kaufkurse.



CTT hatte ich ja unter anderem als Dividendenaktie gekauft, und das bleibt mittelfristig auch so. Dennoch hat nun auch CTT wie viele andere Unternehmen die Dividende für das Jahr 2019 gestrichen. Der Markt hat darauf nicht mehr negativ reagiert, was dafür spricht, dass hier einfach zu viel Negatives schon eingepreist war. Ich halte bei der Aktie nach wie vor Kurse von 4,5-5,0 € im Jahr 2021 für realistisch und bleibe entsprechend umfangreich investiert.



Geteilte Nachrichten gibt es von der Global Fashion Group zu vermelden. Einerseits berichtet man, dass das Jahr im 1.Quartal wie erwartet gut angelaufen sei (man hatte 20% Wachstum prognostiziert), andererseits ist seit Mitte März ein stark negativer Einfluss durch die Covid19-Pandemie zu registrieren. Das führte sogar soweit, dass in 2 der 14 Länder, in denen GFG aktiv ist, die Behörden die dortigen Verteilungszentren schließen ließen, von denen GFG mit Ware beliefert wird. Zudem wird grundsätzlich in diesen unsicheren Zeiten weniger Mode verkauft. Das wird dazu führen, dass man mit einigen Wochen deutlich reduziertem Umsatzniveau rechnen muss. Ich gehe alles in allem davon aus, dass man in Q1 dennoch noch mit 5-8% gewachsen ist, aber im ersten Halbjahr insgesamt etwa 5-10% Umsatzrückgang wird verkraften müssen. Die gute Nachricht bei dem Geschäftsmodell ist, dass GFG in der Lage ist, auch zügig entsprechende Kosten zu senken, sei es Personal oder naturgemäß Logistikkosten oder Marketing. An meiner Einschätzung zu den mittelfristigen Zielen ändert das alles wenig. Ich gehe davon aus, dass GFG am Ende sogar von der Krise profitiert, da man mit der hohen Finanzposition sogar Konkurrenz aus dem Markt drängen könnte, die diese Krise nicht so leicht überstehen wird. Möglicherweise verzögern sich meine Umsatzziele aber um ein Jahr, so dass ich nun erst 2023 mit dem Durchbrechen der 2 Mrd € Umsatz-Marke rechne, genau wie mit dem Breakeven bei Nettogewinn und FreeCashflow.  Da die Bewertung mit nur 250 Mio € aktuell aber etwa auf aktuellem Cash-Niveau liegt und für 2022/23 auf ein EV/Umsatz von 0,1 hinausläuft, sehe ich hier weiterhin sehr hohe Kurschancen.



Kleine Information am Rande, die nur indirekt mit meinen Wikifolios zu tun hat. … Ich habe in den letzten 2-3 Wochen auch die Aktie der Lang&Schwarz AG in mein privates Depot aufgenommen und sogleich auch hoch gewichtet. Ich erwähne das hier deshalb, um klar zu machen, dass die hinter wikifolio.com stehende Bank (eben L&S) für mich bilanziell als auch hinsichtlich ihrer Erträge sehr solide dasteht. Die Q1-Zahlen bei L&S zeigen ein echtes Rekordergebnis, das einerseits auf die hohe Volatilität an den Märkten zurückzuführen ist, andererseits aber auch auf eine deutlich ausgeweitete Verbreitung der eigenen Handelsplattform. L&S hat sich neben Tradegate nun endgültig als Alternative zu Xetra etabliert. Ich bemerke es besonders bei meinen Brokern, in denen ich seit einigen Monaten weit einfacher über L&S handeln kann als zuvor, und das auch umfangreich nutze. Ich handle mittlerweile wohl bis zu 5 mal mehr mit L&S als noch vor einem Jahr, insbesondere weil L&S bei Cortalconsors nun als Voreinstellung im außerbörslichen Handel eingestellt ist. Ein guter Teil des starken Q1-Gewinns wird also auch nach der volatilen Phase vorhanden sein und möglicherweise EPS-Zahlen oberhalb 3 € in den kommenden Jahren dauerhaft bedeuten. Im laufenden Jahr könnte es sogar ein EPS um die 5 € geben. Ich bin daher zu 14,7 € im Schnitt bei der Aktie eingestiegen, und erwarte hier bis Jahresende Kurse oberhalb 25 €.



Also dann, bleibt gesund und versucht das Leben über die Osterfeiertage zu genießen!



katjuscha