Mittwoch, 30. September 2015

wake me up, when september ends



Okay Leute, der Greenday-Klassiker hat mich dran erinnert, doch mal wieder etwas in meinen Blog kritzeln zu müssen.

Zunächst mal möchte ich mich bei den verbliebenen und den neu dazu gewonnenen Investoren für das Vertrauen bedanken. Ich denke, insbesondere im 3.Quartal konnte ich dieses Vertrauen auch bestätigen. Nun zeigt sich der Vorteil meines langfristigen Investmentansatzes. Während leider auch viele ehemalige Investoren des Wikifolios immer bei den kurzfristigen Dellen ausgestiegen sind statt gerade dann zu kaufen, konnten die jetzt noch investierten Anleger eine deutliche Outperformence zu den Aktienindizes und den allermeisten anderen Wikifolios erzielen. 



Zu einem großen Teil hat der Kursanstieg bei Hypoport zu dieser Outperformence beigetragen. Hypoport brachte mehrfach gute Nachrichten hinsichtlich starkem Gewinnanstieg bei weiterhin guten mittelfristigen Wachstumsperspektiven, und man ist mit einem KGV von etwa 17-20 im Verhältnis zu anderen Fintec-Aktien geradezu spottbillig, auch wenn man wohl nur den wachstumsstarken Europace-Bereich als Fintec-Unternehmen bezeichnen kann. Allein Europace sollte aber schon mehr wert sein als die aktuelle MarketCap.
Aber auch meine anderen Schwergewichte BVB, Balda, S&T und IVU konnten sich im 3.Quartal gegen den Markt behaupten. Alle vier Aktien werde ich auch weiterhin hochgewichtet im Depot behalten, da sie aus meiner Sicht im Marktvergleich stark unterbewertet sind. Beim BVB insbesondere aufgrund Marktstellung und Substanzwert. Bei S&T und IVU aufgrund klassischer Kennzahlen, die sowohl mit als auch ohne Berücksichtigung der Cashposition niedrige Gewinnmultiplen von um die 10 fürs kommende Geschäftsjahr ausweisen, untermauert durch steigende Auftragsbestände. Bei Balda liegt eine Sondersituation durch den sehr hohen Bestand an liquiden Mitteln vor, der sich durch den Verkauf des operativen Geschäfts nun auf 4,3 € pro Aktie bei einem Aktienkurs von 3,15 € belaufen wird. 1,10 € pro Aktie sollen nun im November an die Aktionäre ausgeschüttet werden.

Dennoch sichere ich natürlich mein Depot in unsicheren Zeiten am Gesamtmarkt immer mal wieder ab. Die Shorts auf Dax und S&P haben mir unterm Strich zwar keine Gewinne gebracht, aber darum geht es bei der Depotabsicherung ja auch nicht zwingend. Des Weiteren hab ich die Cashquote wie vor einigen Wochen angekündigt auf 15-20% erhöht bzw. die Aktienquote auf 80% reduziert. Bevor die weitere Richtung der Märkte nicht klarer ist, wird sich daran auch nichts Großartiges ändern. Im Vordergrund steht derzeit Kapitalerhalt unter Berücksichtigung der Chancen, die sich durch die kommenden Quartalszahlen der Depotwerte ergeben können. 

Mit AT&S habe ich einen neuen Depotwert aufgenommen, jedoch vorläufig gering gewichtet. Mit den nächsten Quartalszahlen und der Richtung des Gesamtmarktes sollte dann klarer werden, ob ich aufstocke oder nicht. Dann werde ich zu der Aktie auch mehr schreiben als zum aktuellen Zeitpunkt.

In den zwei folgenden Charts (seit Emmision des Wikifolios und im 3 MonatsVergleich) vergleiche ich die Performence mit dem Dax und dem SDax sowie mit den größten Wikifolios. 

Das 3.Quartal
Katjuscha Research + 12,6%
Boerse Online -2,1%
Euro am Sonntag -8,1%
Umbrella -18,6%
Dividende und Eigenkapital -1,8%
DAX -11,7%
SDAX -3,1%



Auch seit Start des Wikifolios können sich meine +49,6% in diesem Vergleich sehen lassen.




Kommentare:

  1. Hey katjuscha,
    danke für den wieder mal gelungenen Beitrag und herzlichen Glückwunsch zu der tollen Performance.

    Gruß, Thomas

    AntwortenLöschen
  2. Guten Tag,
    auch von mir vielen Dank für die Mühe. Man merkt, dass jeder Schritt gut durchdacht ist. In diesen turbulenten Monaten hat sich die Spreu vom Weizen getrennt.
    Viel Erfolg weiterhin.
    Viele Grüße, Uwe

    AntwortenLöschen
  3. Gibt es auch eine Strategie fuer einen langsam immer staerker einsetzenden Abwaertstrend?

    Gruesse,

    Pablo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Pablo

      Strategie ist zu viel gesagt, aber natürlich achte ich stark auf News aus den Volkswirtschaften dieser Welt und insbesondere auch Charttechnik der Indizes. Dann würde ich wieder schnell reagieren und entsprechend Shorts aufstocken und Aktien etwas abbauen. Wäre jetzt aber etwas zu viel, hier da die Dinge zu posten, auf die ich achte. Grundsätzlich sehe ich aber Shorts auf Dax und S&P nur als Depotabsicherung und weniger als Gewinnmaximierung.

      Gruß

      Löschen
  4. Habe dein Wikifolio seit Kurzem verfolgt. Bin beeindruckt !

    AntwortenLöschen
  5. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  6. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
  7. Hallo,

    also der Dax sinkt im gleitenden Durchschnitt seit April, darauf hat auch Herr Andreas Kern von Wikifolio aufmerksam gemacht. Heute mit den schlechten Nachrichten von BASF ist der Dax um ca. 1% gefallen.

    Auch dein Wikifolio hatte heute fallende Kurse.

    Ich bin inzwischen mit 5000 EUR bei dir investiert.

    Schaffen wir auch in Zeiten der Abkuehlung Chinas eine positive Tendenz?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zunächst mal seh ich in China keine große Abkühlung. Man wächst bisher immernoch mit 6,9%.
      Aber klar, sollte es da zu größeren Einbrüchen des Wachstums kommen, wird das die Märkte bewegen. Genauso ist die Schuldenspirale weltweit ein großes Problem, obwohl die Geldmenge ebenso explodiert. Fazit: Das Geld wandert in die falschen Hände, vornehmlich in die vermögender Privatleute und Konzerne durch höhere Margen und dem Anstieg der Finanzmärkte. Daraus kann man einerseits schließen, dass wir eine verrückte Welt haben, in der die soziale Marktwirtschaft vor die Hunde geht. Andererseits profitieren wir Anleger, insbesondere Aktien, weil es dazu kaum eine Alternative gibt. Schon irgendwie verrückt.
      Ob mein wikifolio immer outperformen kann, kann ich in so einer Welt nicht versprechen, aber in den letzten 10 Jahren ist es mir abgesehen von 2007 immer gelungen, weil ich mich auf möglichst bilanziell saubere, nach Ertrag und Substanz günstige Aktien als Langfristinvesment konzentriere und nur gelegentlich mal spekuliere. Deshalb wird es immer mal Wochen und Monate geben, wo ich underperforme, aber übergeordnet bin ich meist deutlich besser als der Markt. Ich hoffe natürlich das geht die nächsten Jahre so weiter.

      Löschen
  8. Ich schenke dir ja Glauben, aber bedeutet outperformen auch positiv, plus +, also mittelfristig keine Verluste?

    AntwortenLöschen
  9. Wie war den deine Performance von Januar 2008 bis Januar 2009?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. damals gab es das wikifolio ja noch nicht, und privat habe ich damals noch keine Shortprodukte genutzt. Daher musste ich mich auf Verkäufe der Aktien konzentrieren. Performence lag damals etwa bei -15%.
      Ich sehe solche Phasen des Ausverkaufs bzw. Crashs ohnehin eher als Chance auf spätere Kursgewinne. In diesen Phasen muss man Verluste in starken Grenzen halten, um dann genug Geld für die dann folgende starke Rallye zu haben. Aber mittlerweile hab ich ja auch genug Erfahrungen mit Derivaten inklusive Short-Derivaten, um das Depot abzusichern.

      Löschen
  10. Wieder mal positiv: Deine heutige präzise Intevetion und leichte Steigerung, präzise wie ein Chirurg

    AntwortenLöschen
  11. Hallo erneut,

    Warren Buffet hat einen Indikator fuer die Hoehe der Aktienkurse / Bewertungen. Er teilt die Gesamtmarktkapitalisierung die die Firmen am Aktienmarkt haben durch das Bruttosozialprodukt der USA in einem Jahr

    Je nachdem wie sich dieser Faktor im Laufe der Zeit entwickelt, sind die Firmen bewertet. Momentan ist der Faktor sehr hoch und die Firmen sind 'Stark ueberbewertet'

    Momentan laueft die Weltwirtschaft aber gut. Zumindest die Bundesbank hat rosige Voraussichten fuer die deutsche Wirtschaft, deren BIP auch verlaesslich waechst, nur dass sich der DAX vom BIP entkoppelt hat.

    Es sieht wohl nicht so aus, als ob jetzt sofort ein Crash kaeme, aber die Aktien sind und bleiben ueberbewertet, insbesondere in USA

    Ich habe ausgerechnet, dass wenn die Weltwirtschaft im Jahr 2016 stark kippen wuerde und eine Gesamtmarktkorrektur oder Crash kaeme, dann der Dax auf 6500 Punkte fallen wuerde

    Kuerzlich stand der Dax bei 12.000. Das ware ein Verfall auf ca. 60%

    Dieser Prozess wuerde ca. 2-3 Jahre dauern, also ca 2000 bis 3000 Punkte Verfall pro Jahr

    Die Frage, die ich schon vorher stellen wurde, aber nur noch nicht so praezise formulieren konnte, ist: Wie wuerdest du auf genau so eine Situation reagieren?

    Danke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Indikator von Buffet hat zwar Sinn, aber auch eine Schwäche. Da die US Wirtschaft ja die letzten drei Jahrzehnte immer weniger Industrie lastig ist und stattdessen auf Dienstleistungen setzt und viele insbesondere der großen Tec-Aktien stark global aktiv sind, lassen sich die heutigen Verhältnisse von MarketCaps des US Aktienmarktes mit dem BIP schwer vergleichen. Ist sicherlich immernoch ein sehr guter Indikator, aber die Vergleiche mit der Vergangenheit hinken etwas.
      Ich seh zudem insbesondere den Dax nicht als überbewertet an, weder historisch gemessen am KGV oder auch mit Buffets Indikator noch bzw. erst recht im Vergleich zu den Zinsen. Daher kann die Rallye durchaus noch eine Weile weitergehen. Aber klar werde ich immer genau schauen, wie ich mich absichern kann und nicht zu hohe Risiken eingehen. Die beste Absicherung ist und bleibt aber für mich die selektive Auswahl günstiger und perspektivisch sinnvoller Aktienwerte.
      Deine Frage am Ende kann man ohnehin schwer beantworten, da man auf deine angesproche Situation ja nicht reagieren kann, wenn sie bereits eingetroffen ist. Man muss sich vorher absichern, aber auch nicht so stark, um nicht die Performence nach oben zu verhageln, wenn es dann doch weiter aufwärts geht. Wie gesagt, ich bin eher jemand, der langfristig orientiert Aktien selektiv auswählt und sich dann zusätzlich etwas absichert, aber in Bullenmärkten wie aktuell auch nicht übertrieben. Man muss reagieren, wenn es klar bearishe Signale gibt, die aber im S&P500 und Dow erst gegeben sind, wenn die signifikanten Verlaufstief de Jahren 2014/15 unterschritten werden. Bis dahin werd ich immer nur in kleinem Rahmen absichern/traden.

      Löschen
  12. http://www.advisorperspectives.com/dshort/updates/Market-Cap-to-GDP.php

    AntwortenLöschen
  13. Wie du schon gesagt hast, kann man die Puts aufstocken. Es ist ja nicht so, dass es keine Puts gaebe. Aber soweit ich es verstehe gibt es weniger Vielfalt in den Puts, d.h. in Detuschland werden Puts eher auf wichtige Werte emmittiert. Also, praezise in kleinere Aktienwerte oder Nebenwerte zu investieren, bzw. in diesem Fall zu shorten ist nicht so detailliert moeglich. Eine andere Frage die sich stellt, ist ab wann man die Kurswende erkennt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Puts auf Indizes gibt es ohne Ende. Die Auswahl ist extrem groß. Das ist nun wirklich nicht das Problem. Allerdings sind sie zeitweise sehr teuer getaxt. Da machen Short-Zertis mehr Sinn, haben aber ein KO Risiko. Deshalb nutze ich meist zertis, die mindestens 15% vom KO entfernt sind. Und das auch nur in kleinem Umfang und mit KOs oberhalb der Allzeithochs bei Dax und S&P, so dass bei KO die Aktien im wikifolio weit stärker profitieren sollten.

      Löschen
  14. Ich weiss ja, das hier alle ihre Prozente bekommen und gluecklich sind. Ich will auch nicht die Bullenstimmung mit Baerenkommentaren verderben, aber es ware schon eine Bereicherung die Fragen inhaltlich zu klaeren

    AntwortenLöschen
  15. Eigentlich wuerde eine zeitnahe Erkennung einer grossen Kurswende nach unten ja schon reichen, um eine Schadensbegrenzung durchzufuehren. Wenn man dann im Fall eines Crashes einfach nur die Situation richtig erkann hat und 2 Jahre lang nicht traded und alles in Cash haelt, waere das ja schon 'Kapitalerhalt zu Krisenzeiten'

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. nur wie erkennt man dies zeitnah?

      technisch betrachtet sind nur tiefere Tiefs auf der übergeordneten Ebene das Signal für die Trendwende und Beendigung des Bullenmarktes. Und dann werd ich auch entsprechend reagieren. Bis dahin bleib ich bei meiner aktuellen Strategie selektiv Aktien laufen zu lassen und minimal mit Shorts abzusichern. Für kurzfristige Trades hab ich zudem genug Cashquote aufgebaut.

      Löschen